Die Haut
Unsere Therapiegebiete

Unsere Haut

Die Haut ist unser größtes Organ. Mit einer Fläche von fast 2m² umhüllt sie unseren Körper und bildet eine Barriere zur Außenwelt. Bei einem Erwachsenen wiegt die Haut etwa 10kg. Sie schützt uns vor schädlichen Umwelteinflüssen wie UV-Strahlen, mechanischen Belastungen, schwankenden Temperaturen oder Krankheitserregern.

Unsere Haut erfüllt auch soziale und kommunikative Aufgaben: Mithilfe spezieller Hautrezeptoren nehmen wir verschiedene Sinnesreize wahr, können Wärme und Kälte, eine sanfte Berührung von stärkerem Druck oder Schmerz unterscheiden. 

Die Haut besteht aus drei Schichten:
Die Oberhaut (Epidermis) ist nur 0,03 bis 0,3 mm dick und enthält keine Blutgefäße.An den Handinnenflächen und Fußsohlen kann die Oberhaut bis zu 2 Millimeter dick werden. Hier führt die erhöhte mechanische Belastung zu einer vermehrten Bildung von Hautzellen. Es entsteht eine dickere Hornschicht und äußerlich erkennt man eine Hornschwiele.  

Die am häufigsten in der Oberhaut vorkommenden Zellen sind die Keratinozyten (hornbildende Zellen). Sie werden in der untersten Schicht der Oberhaut, der Basalschicht, gebildet und wandern aufgrund der nachfolgend gebildeten Zellen nach außen.
Auf ihrem Weg zur Hautoberfläche reifen sie und verändern ihre Form, ehe sie nach etwa 28 Tagen im Stratum disjunctum als tote Hornzellen (Korneozyten) angelangen und abgeschilfert werden. Die hier ansässigen Pigmentzellen (Melanozyten) bilden das vor UV-Strahlung schützende Melanin, das für die Bräunung der Haut verantwortlich ist. 

Die Lederhaut (Dermis)
grenzt nach innen direkt an die Oberhaut an und ist 0,5 bis 1,5 mm dick. Sie besteht vor allem aus Bindegewebe und ist von einem fein verzweigten Blutgefäßsystem durchzogen. Es versorgt die Oberhaut mit Sauerstoff und Nährstoffen. Zusammen mit der glatten Muskulatur sind die Blutgefäße an der Temperaturregulation beteiligt. In der Lederhaut entspringen Talg- und Schweißdrüsen sowie Haarfollikel. Zudem finden sich hier zahlreiche Schmerz-, Thermo- und Dehnungsrezeptoren. 

Die Unterhaut (Subcutis)
besteht aus Fett- und Bindegewebe und variiert in der Dicke zwischen 0,5 mm und 3 cm. Hier befinden sich größere Blutgefäße und Nerven. Spezielle Mechanorezeptoren wie die Lamellen- oder Vater-Pacini-Körperchen nehmen Vibrationen und starke Druckreize wahr. 

Wie wichtig unsere Haut für das körperliche und geistige Wohlbefinden ist, zeigt sich vor allem, wenn Hauterkrankungen auftreten.

 
 

 
Gepan® instill: Gepan® instill 40 ml sterile Natrium-Chondroitinsulfat-Lösung (0,2 %) zur Instillation in die Blase. Verschreibungspflichtiges Medizinprodukt zum vorübergehenden Ersatz der Glykosaminoglykan-Schicht. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (2)
Nitrolingual akut® Spray - Wirkstoff: Glyceroltrinitrat. Zus.: 1 Sprühst. enth. 0,4 mg Glyceroltrinitrat. Sonstige Bestandt.: Mittelkettige Tri- u. Partialglyceride, Ethanol, Pfefferminzöl. Anw.-Geb.: Anfallsbehandlung u. Prophylaxe d. Angina pectoris, akuter Herzinfarkt, akute Linksherzinsuffizienz, katheterinduzierte Koronarspasmen. Gegenanz.: Überempfindlichkeit gegen e. d. Bestandt. od. andere Nitratverbdg., akutes Kreislaufversagen, kardiogener Schock, ausgeprägte Hypotonie (RRsyst. < 90 mmHg), Einnahm. v. Phosphodiesterasehemmern z. Behandlg. d. erektil. Dysfkt. o. d. pulmonalen arteriellen Hypertonie. Nur m. Vorsicht bei hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie, konstriktiver Perikarditis, Perikardtamponade, niedrig. Füllungsdrücken (z.B. b. akut. Herzinfarkt, Linksherzinsufff.; RRsyst.< 90 mmHg vermeiden), Aorten- u./o. Mitralstenose, b. orthostatischen Kreislaufregulationsstör., erhöhtem intrakraniellem Druck. In d. Schwangerschaft u. Stillzeit nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung anwenden. Nebenw.: Anf. sehr häufig Kopfschmerzen, häufig Hypotension m. Reflextachykardie, Benommenheit, Schwindel- u. Schwächegefühl. Gelegentlich Übelkeit, Erbrechen, Flush, stark. Blutdruckabfall m. Verstärk. d. Angina pectoris-Symptomatik, Kollapszustände m. Bradykardie u. Synkopen, Überempfindlichkeitsreakt., wie z.B. allerg. Dermatitis o. geschwollene Zunge (k. Ang. z. Häufigkeit mögl.).  Sehr selten exfoliative Dermatitis. Toleranz u. Kreuztoleranz mögl., hohe kontinuierl. Dosen vermeiden. Hypoxämie u. Ischämie b. KHK möglich. Beeinträchtig. d. aktiven Verkehrsteiln. od. Maschinenbedien. od. Arbeiten ohne sicheren Halt mögl., insbes. i. Zusammenhang m. Alkohol. Verschreibungspflichtig. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (2).
GeloMyrtol® forte/Myrtol®. Zur Schleimlösung und Erleichterung des Abhustens bei akuter und chronischer Bronchitis. Zur Schleimlösung bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Sinusitis). Wirkstoff: Destillat aus einer Mischung von rektifiziertem Eukalyptusöl, rektifiziertem Süßorangenöl, rektifiziertem Myrtenöl und rektifiziertem Zitronenöl (66:32:1:1). Zur Anwendung bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren. Enthält Sorbitol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (01/7/11)
Loyon® wird angewendet zur schonenden physikalischen Ablösung von Schuppen und Krusten der Haut, z. B. bei Psoriasis oder Milchschorf/Kopfgneis. Zusammensetzung: Dicaprylyl Carbonat, Dimeticone. Zur äußerlichen Anwendung. Erhältlich in den Packungsgrößen 15 ml und 50 ml Lösung. Zertifiziertes Medizinprodukt, nicht verschreibungspflichtig. Für weitere Informationen lesen Sie bitte auch die Gebrauchsanweisung. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (3).
Baldurat® Wirkstoff: Trockenextrakt aus Baldrianwurzel (3 - 6 : 1) [Auszugsmittel: Ethanol 70 % (V/V)].. Anwenden zur Behandlung von Unruhezuständen und nervös bedingten Einschlafstörungen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, D-25551 Hohenlockstedt (Stand: Juli 2001)
Lacteol® Kapseln / Pulver. Wirkstoff: Gefriergetrocknete Milchsäurebakterien (Lyophilisat), inaktiviert in ihrem Kulturmedium. Zur symptomatischen Behandlung von Durchfallerkrankungen, die nicht organischen Ursprungs sind. Warnhinw.: Lacteol® Kapseln enthalten Lactose / Lacteol® Pulver enthält  Lactose u. Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilagen und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.  Aptalis Pharma SAS, F-78550 Houdan, Mitvertrieb: G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, D-25551 Hohenlockstedt (7/9)
GeloProsed® Pulver zum Einnehmen. Z. Linderung d. Symptome v. Erkältungskrankheiten u. grippalen Infekten, w. Schmerzen, Kopfschmerzen, Halsschmerzen u. Fieber, wenn diese m. einer Anschwellung d. Nasenschleimhaut einhergehen. F. Erw., ält. Menschen u. Jugendl. ab 12 Jahren. Zusammensetzung: 1 Beutel enth. 1.000 mg Paracetamol, 12,2 mg Phenylephrinhydrochlorid. Enthält Aspartam und Natriumcarbonat. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (3)
Nitrolingual® infus. Wirkstoff: Glyceroltrinitrat. Zus.: 1 ml Infusionslös. enth. 1 mg Glyceroltrinitrat. Sonstige Bestandt.: Glucose-Monohydrat (Ph. Eur.), Salzsäure 10%ig (z. pH-Einstellung), Wasser f. Injektionszwecke. Anw.-Geb.: Schwere Angina pectoris, akut. Myokardinfarkt, akut. Linksherzinsuffizienz, hypertensive Krise m. kardialer Dekompensation, kontrollierte Hypotension. Gegenanz.: Überempfindlichk. geg. e. d. Bestandt. od. andere Nitratverbdg., akut. Kreislaufversagen, kardiogener Schock, toxisch. Lungenödem, ausgeprägte Hypotonie (RRsyst. < 90 mmHg), Erkrankungen m. erhöhtem Schädelinnendruck, Einnahm. v. Phosphodiesterasehemmern z. Behandlg. d. erektil. Dysfkt. od. pulmonal. arter. Hypertonie. Nur m. Vorsicht bei hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie, konstriktiver Perikarditis, Perikardtamponade, niedrig. Füllungsdrücken (z. B. b. akut. Herzinfarkt, RRsyst.< 90 mmHg vermeiden), Aorten- u./o. Mitralstenose, b. Neigung z. orthostatischen Kreislaufregulationsstör., Patienten m. schweren Leber- o. Nierenfunktionsstör.. In d. Schwangerschaft u. Stillzeit nur a. Anordnung d. Arztes einnehmen. Nebenw.: Anf. sehr häufig Kopfschmerz.. Es kann zu Hypotension m. Reflextachykardie kommen. Gelegentlich Übelkeit, Erbrechen, Flush, Hautallerg., stark. Blutdruckabfall m. Verstärk. d. Angina pectoris Symptomatik, Kollapszustände m. Bradykardie u. Synkopen. Sehr selten exfoliative Dermatitis. Toleranz u. Kreuztoleranz mögl., hohe kontinuierl. Dosen vermeiden. Hypoxämie u. Ischämie b. KHK mögl.. Beeinträchtig. d. aktiven Verkehrsteiln. od. Maschinenbedien. mögl., insbes. i. Zusammenhang m. Alkohol. Verschreibungspflichtig. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (1).
GeloBronchial®-Saft: Wirkstoff: Fluidextrakt aus Thymiankraut. Anw.-Geb.: Erkältungskrankheiten d. Atemwege m. zähflüssigem Schleim, z. Besserung d. Beschwerden b. akuter Bronchitis. B. länger anhaltenden Beschwerden oder b. Auftreten v. Atemnot, Fieber w. auch b. eitrigem oder blutigem Auswurf sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Warnhinweise: Enth. u. a. Invertzuckersirup u. 6,3 Vol.-% Alkohol; Diabetiker: Zuckergehalt v. 0,75 BE pro 15 ml Sirup beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (01/11)
GeloDurat®-Salbe - Wirkstoffe: 80 mg Eukalyptusöl/g und 10 mg Levomenthol/g. Z. äußeren Anwendung z. Verbesserung d. Befindens b. Erkältungskrankheiten d. Luftwege (w. unkomplizierter Schnupfen, Heiserkeit u. unkomplizierter Bronchialkatarr). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt. (01/6).