Pohl-Boskamp und der Eppendorfer Dialog – eine Erfolgsgeschichte

Der Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik (EDzG) gehört seit vielen Jahren zu den festen Größen in der gesundheitspolitischen Diskussion Deutschlands. Der Rahmen dieser zweimal jährlichen multilateralen öffentlichen Debatte ist zwanglos, der Referentenkreis stets illuster und mit dem Auditorium im direkten Austausch. Das macht den besonderen Charme dieses Dialogs aus, dessen Intention es ist, aktuell bedeutende Gesundheitsthemen mit sachkundigen Vertretern aus Politik, Ärzte- und Apothekerschaft, Gesundheitsökonomie, Krankenkassen, Verbänden, Interessenvertretungen und Industrie zu diskutieren. Die unterschiedlichen Sichtweisen und

Interessen vermitteln ein detailliertes Bild. Pohl-Boskamp hat das Konzept des Eppendorfer Dialogs aus der Taufe gehoben und ermöglicht dieses einmalige Dialogkonzept von Beginn an. Zur Website.

Marianne Boskamp:
Warum wir initiativ sind

„2006 haben wir die Idee zum Eppendorfer Dialog umgesetzt. Warum engagieren wir uns für ein Diskussionsforum, dessen Themen sich ausschließlich aus dem aktuellen gesundheitspolitischen Geschehen rekrutieren? Es geht uns und insbesondere mir darum, Pohl-Boskamp konstant fit für die Zukunft zu machen.
Dafür ist es wichtig, unsere Unternehmensziele in Deutschland konkret an den Bedürfnissen der Beteiligten des Gesundheitssystems zu orientieren. Dieses System entwickelt sich fort und ist damit kontinuierlich im Wandel begriffen. Sicher ist das anstrengend; ich sehe jedoch in erster Linie die Bestrebung, eine – auch im übertragenen Sinn – gesunde Zukunft für alle Beteiligten zu gestalten. Ein Ziel, das wir als Unternehmen selbstverständlich auch verfolgen. Der Eppendorfer Dialog bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit, Argumente, Hintergründe, Perspektiven und Emotionen unmittelbar und ungefiltert einzufangen. Speziell natürlich auch der Menschen, für die wir unsere Arzneimittel produzieren. Insofern kann man unsere Förderung des Eppendorfer Dialogs aus moderner Marketingsicht als „Corporate Social Responsibility“ bezeichnen. Ich spreche von der Investition in unsere guten Perspektiven.“


schließen schließen

Marianne Boskamp:
Warum wir initiativ sind

„2006 haben wir die Idee zum Eppendorfer Dialog umgesetzt. Warum engagieren wir uns für ein Diskussionsforum, dessen Themen sich ausschließlich aus dem aktuellen gesundheitspolitischen Geschehen rekrutieren? Es geht uns und insbesondere mir darum, Pohl-Boskamp konstant fit für die Zukunft zu machen.

Henning Fahrenkamp
Wegweisendes
Veranstaltungskonzept

„Aus Sicht eines Teilnehmers sowohl auf dem Podium als auch im Auditorium halte ich den Eppendorfer Dialog für einen erstrangigen Diskurs innerhalb der gesundheitspolitischen Veranstaltungslandschaft Deutschlands. Die Bedeutung ergibt sich aus dem Konzept, das unterschiedliche Positionen an einen Tisch holt und die hautnahe Diskussion mit dem Auditorium vorsieht.
So dicht und ungezwungen erlebt man Experten und Entscheider selten. Beachtenswert ist, dass sich ein Unternehmen der pharmazeutischen Industrie für die konstante Fortführung dieser Debatten engagiert und damit dazu beiträgt, das Gesundheitswesen zukunftsweisend weiterzuentwickeln. Denn der Informationsaustausch ist beim Eppendorfer Dialog keineswegs einseitig. Die gesundheitspolitischen Entscheider werden unmittelbar mit den Standpunkten, Sorgen und Fragen aller anderen Beteiligten am Gesundheitswesen konfrontiert. Das birgt die Chance für mehr Verständnis und der Adaption von Sichtweisen. Insofern setzt sich Pohl-Boskamp für die Interessen aller ein. Ich hoffe, dass die Dialoge auch in Zukunft fortgesetzt werden.“


schließen schließen

Henning Fahrenkamp
Wegweisendes
Veranstaltungskonzept

„Aus Sicht eines Teilnehmers sowohl auf dem Podium als auch im Auditorium halte ich den Eppendorfer Dialog für einen erstrangigen Diskurs innerhalb der gesundheitspolitischen Veranstaltungslandschaft Deutschlands. Die Bedeutung ergibt sich aus dem Konzept, das unterschiedliche Positionen an einen Tisch holt und die hautnahe Diskussion mit dem Auditorium vorsieht.

18. EDzG: Auswirkungen des zukünftigen Antikorruptionsgesetzes

 

17. EDzG: Barrieren in der Patientenversorgung

 

16. EDzG: Der mündige Patient

 

15. EDzG: Neue Therapieverfahren

 

14. EDzG: Aktuelle Infektionsrisiken

 

13: EDzG: Gesundheitsreformen – eine Bilanz

 

12. EDzG: Deutsches Gesundheitssystem im internationalen Vergleich

 

11. EDzG: Nutzen & Mängel des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes

 

10. EDzG: Zukunftschancen der Medizin

 

9. EDzG: AMNOG – Ausweg oder Holzweg?

 

8. EDzG: Prävention im Gesundheitssystem

 

7. EDzG: Solidarische und hochwertige Gesundheitsversorgung – ein Spagat

 

6. EDzG: Seltene Erkrankungen

 

5. EDzG: Chancen der Individualmedizin

 

4. EDzG: Rabattverträge

 

3. EDzG: Wirtschaftlichkeit oder Nutzen – was zählt?

 

2. EDzG: Versorgung mit Medizinprodukten

 

1. EDzG: Was können Patienten von unserem Gesundheitssystem noch erwarten?


 
 

 
Gepan® instill: Gepan® instill 40 ml sterile Natrium-Chondroitinsulfat-Lösung (0,2 %) zur Instillation in die Blase. Verschreibungspflichtiges Medizinprodukt zum vorübergehenden Ersatz der Glykosaminoglykan-Schicht. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (2)
Nitrolingual akut® Spray - Wirkstoff: Glyceroltrinitrat. Zus.: 1 Sprühst. enth. 0,4 mg Glyceroltrinitrat. Sonstige Bestandt.: Mittelkettige Tri- u. Partialglyceride, Ethanol, Pfefferminzöl. Anw.-Geb.: Anfallsbehandlung u. Prophylaxe d. Angina pectoris, akuter Herzinfarkt, akute Linksherzinsuffizienz, katheterinduzierte Koronarspasmen. Gegenanz.: Überempfindlichkeit gegen e. d. Bestandt. od. andere Nitratverbdg., akutes Kreislaufversagen, kardiogener Schock, ausgeprägte Hypotonie (RRsyst. < 90 mmHg), Einnahm. v. Phosphodiesterasehemmern z. Behandlg. d. erektil. Dysfkt. o. d. pulmonalen arteriellen Hypertonie. Nur m. Vorsicht bei hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie, konstriktiver Perikarditis, Perikardtamponade, niedrig. Füllungsdrücken (z.B. b. akut. Herzinfarkt, Linksherzinsufff.; RRsyst.< 90 mmHg vermeiden), Aorten- u./o. Mitralstenose, b. orthostatischen Kreislaufregulationsstör., erhöhtem intrakraniellem Druck. In d. Schwangerschaft u. Stillzeit nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung anwenden. Nebenw.: Anf. sehr häufig Kopfschmerzen, häufig Hypotension m. Reflextachykardie, Benommenheit, Schwindel- u. Schwächegefühl. Gelegentlich Übelkeit, Erbrechen, Flush, stark. Blutdruckabfall m. Verstärk. d. Angina pectoris-Symptomatik, Kollapszustände m. Bradykardie u. Synkopen, Überempfindlichkeitsreakt., wie z.B. allerg. Dermatitis o. geschwollene Zunge (k. Ang. z. Häufigkeit mögl.).  Sehr selten exfoliative Dermatitis. Toleranz u. Kreuztoleranz mögl., hohe kontinuierl. Dosen vermeiden. Hypoxämie u. Ischämie b. KHK möglich. Beeinträchtig. d. aktiven Verkehrsteiln. od. Maschinenbedien. od. Arbeiten ohne sicheren Halt mögl., insbes. i. Zusammenhang m. Alkohol. Verschreibungspflichtig. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (2).
GeloMyrtol® forte/Myrtol®. Zur Schleimlösung und Erleichterung des Abhustens bei akuter und chronischer Bronchitis. Zur Schleimlösung bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Sinusitis). Wirkstoff: Destillat aus einer Mischung von rektifiziertem Eukalyptusöl, rektifiziertem Süßorangenöl, rektifiziertem Myrtenöl und rektifiziertem Zitronenöl (66:32:1:1). Zur Anwendung bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren. Enthält Sorbitol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (01/7/11)
Loyon® wird angewendet zur schonenden physikalischen Ablösung von Schuppen und Krusten der Haut, z. B. bei Psoriasis oder Milchschorf/Kopfgneis. Zusammensetzung: Dicaprylyl Carbonat, Dimeticone. Zur äußerlichen Anwendung. Erhältlich in den Packungsgrößen 15 ml und 50 ml Lösung. Zertifiziertes Medizinprodukt, nicht verschreibungspflichtig. Für weitere Informationen lesen Sie bitte auch die Gebrauchsanweisung. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (3).
Lacteol® Kapseln / Pulver. Wirkstoff: Gefriergetrocknete Milchsäurebakterien (Lyophilisat), inaktiviert in ihrem Kulturmedium. Zur symptomatischen Behandlung von Durchfallerkrankungen, die nicht organischen Ursprungs sind. Warnhinw.: Lacteol® Kapseln enthalten Lactose / Lacteol® Pulver enthält  Lactose u. Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilagen und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.  Aptalis Pharma SAS, F-78550 Houdan, Mitvertrieb: G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, D-25551 Hohenlockstedt (7/9)
Baldurat® Zur Anwendung bei leichter nervöser Anspannung und bei Schlafstörungen. Wirkstoff: Baldrianwurzel-Trockenextrakt. 1 überzogene Tablette enthält 650 mg Trockenextrakt aus Baldrianwurzel (3 - 6 : 1). [Auszugsmittel: Ethanol 70 % (V/V)]. Zur Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahren. Enthält Sucrose und Glucose. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (1).
GeloProsed® Pulver zum Einnehmen. Z. Linderung d. Symptome v. Erkältungskrankheiten u. grippalen Infekten, w. Schmerzen, Kopfschmerzen, Halsschmerzen u. Fieber, wenn diese m. einer Anschwellung d. Nasenschleimhaut einhergehen. F. Erw., ält. Menschen u. Jugendl. ab 12 Jahren. Zusammensetzung: 1 Beutel enth. 1.000 mg Paracetamol, 12,2 mg Phenylephrinhydrochlorid. Enthält Aspartam und Natriumcarbonat. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (3)
Nitrolingual® infus. Wirkstoff: Glyceroltrinitrat. Zus.: 1 ml Infusionslös. enth. 1 mg Glyceroltrinitrat. Sonstige Bestandt.: Glucose-Monohydrat (Ph. Eur.), Salzsäure 10%ig (z. pH-Einstellung), Wasser f. Injektionszwecke. Anw.-Geb.: Schwere Angina pectoris, akut. Myokardinfarkt, akut. Linksherzinsuffizienz, hypertensive Krise m. kardialer Dekompensation, kontrollierte Hypotension. Gegenanz.: Überempfindlichk. geg. e. d. Bestandt. od. andere Nitratverbdg., akut. Kreislaufversagen, kardiogener Schock, toxisch. Lungenödem, ausgeprägte Hypotonie (RRsyst. < 90 mmHg), Erkrankungen m. erhöhtem Schädelinnendruck, Einnahm. v. Phosphodiesterasehemmern z. Behandlg. d. erektil. Dysfkt. od. pulmonal. arter. Hypertonie. Nur m. Vorsicht bei hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie, konstriktiver Perikarditis, Perikardtamponade, niedrig. Füllungsdrücken (z. B. b. akut. Herzinfarkt, RRsyst.< 90 mmHg vermeiden), Aorten- u./o. Mitralstenose, b. Neigung z. orthostatischen Kreislaufregulationsstör., Patienten m. schweren Leber- o. Nierenfunktionsstör.. In d. Schwangerschaft u. Stillzeit nur a. Anordnung d. Arztes einnehmen. Nebenw.: Anf. sehr häufig Kopfschmerz.. Es kann zu Hypotension m. Reflextachykardie kommen. Gelegentlich Übelkeit, Erbrechen, Flush, Hautallerg., stark. Blutdruckabfall m. Verstärk. d. Angina pectoris Symptomatik, Kollapszustände m. Bradykardie u. Synkopen. Sehr selten exfoliative Dermatitis. Toleranz u. Kreuztoleranz mögl., hohe kontinuierl. Dosen vermeiden. Hypoxämie u. Ischämie b. KHK mögl.. Beeinträchtig. d. aktiven Verkehrsteiln. od. Maschinenbedien. mögl., insbes. i. Zusammenhang m. Alkohol. Verschreibungspflichtig. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (1).
GeloBronchial®-Saft: Wirkstoff: Fluidextrakt aus Thymiankraut. Anw.-Geb.: Erkältungskrankheiten d. Atemwege m. zähflüssigem Schleim, z. Besserung d. Beschwerden b. akuter Bronchitis. B. länger anhaltenden Beschwerden oder b. Auftreten v. Atemnot, Fieber w. auch b. eitrigem oder blutigem Auswurf sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Warnhinweise: Enth. u. a. Invertzuckersirup u. 6,3 Vol.-% Alkohol; Diabetiker: Zuckergehalt v. 0,75 BE pro 15 ml Sirup beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (01/11)
GeloDurat®-Salbe - Wirkstoffe: 80 mg Eukalyptusöl/g und 10 mg Levomenthol/g. Z. äußeren Anwendung z. Verbesserung d. Befindens b. Erkältungskrankheiten d. Luftwege (w. unkomplizierter Schnupfen, Heiserkeit u. unkomplizierter Bronchialkatarr). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt. (01/6).