SCHLAG AUF SCHLAG
AM PULS DES LEBENS
Unsere Therapiegebiete

Das Herz-
Schlag auf Schlag am Puls des Lebens

Rund 100.000 mal am Tag schlägt unser Herz und pumpt dabei etwa 10.000 Liter Blut durch unseren Körper - tag-
aus, tagein, an jedem Tag unseres Lebens. Eine unglaub-
liche Vorstellung, vor allem, wenn man bedenkt, dass dieses völlig automatisch ohne sichtbaren Antrieb ge-
schieht. 
 
Für die folgenden Seiten benötigen Sie eine aktuelle Flash-Version
Get Adobe Flash player

Was passiert da eigentlich genau?

Wenn Sie sich unseren Blutkreislauf wie eine Straße in Achtform vorstellen, dann liegt das Herz, der wichtigste Muskel in unserem Körper, in der Kreuzung. Mit ihm als Pumpe wird das Blut dann über die "Verkehrsadern", die Blutgefäße, durch den gesamten Körper transportiert. Und das funktioniert so:   Das Herz wird vom Herzbeutel umschlossen und durch eine muskulöse Scheidewand der Länge nach in eine rechte und eine linke Hälfte geteilt. Dabei untergliedert sich jede Hälfte in einen oberen Teil, den Vorhof, und einen unteren Teil, die Herzkammer. Diese vier Abschnitte sind durch besondere "Türen" miteinander verbunden, die Herzklappen. Sie funktionieren wie Ventile und sind so für die Strömung des Blutes in eine Richtung verantwortlich. Das Herz pumpt durch die rechte Herzkammer das aus dem Körper zurückfließende, sauerstoffarme Blut in die Lunge. Dort nimmt das Blut dann den Sauerstoff aus der eingeatmeten Luft auf und kehrt zum linken Teil des Herzens zurück. Das sauerstoffreiche Blut wird jetzt über die Hauptschlagader (Aorta) in den Körperkreislauf gepumpt. Von der Hauptschlagader aus verzweigen sich dabei die 

Schlagadern (Arterien) in die verschiedenen Gefäßgebiete und versorgen so die unterschiedlichen Organe mit sauerstoffreichem Blut. Das sauerstoffarme Blut fließt wiederum über die Blutadern (Venen) zum rechten Herzvorhof zurück. Dort beginnt der Kreislauf wieder von vorn. Obwohl ständig mit Blut gefüllt, muss das Herz von eigenen Gefäßen mit sauerstoffreichem Blut versorgt werden. Für die Versorgung des Herzens selbst mit sauerstoffreichem Blut sind übrigens die Herzkranzgefäße zuständig. Die Schlagadern, die diese Funktion übernehmen, nennt man Herzkranzgefäße oder Koronararterien.

Wie entstehen Puls
und Blutdruck?

Das Herz arbeitet als rhythmische Pumpe. Jedes Zusammenziehen des Herzmuskels bezeichnet man dabei als Systole und jede Erholungsphase bzw. Erschlaffung als Diastole. Der Impulsgeber für das regelmäßige Pumpen ist der so genannte Sinusknoten.
Dieser gibt messbare elektrische Impulse ab, die über ein spezielles Leitungssystem alle Teile des Herzens erreichen und dafür sorgen, dass diese in richtiger Koordination zusammenarbeiten. Mit Hilfe des Elektrokardiogramms (EKG) lässt sich diese Funktion überprüfen. Von der Zahl der Impulse, die der Sinusknoten abgibt, ist auch die Pulsschlagzahl abhängig. Jeder Pumpvorgang des Herzens löst eine Druckwelle im Körper aus,
die man als Puls an den Schlagadern - insbesondere am Handgelenk oder an der Halsschlagader - ertasten kann. Bei Erwachsenen schlägt das Herz im Durchschnitt 60 - 80 Mal pro Minute, bei Kindern häufiger. Für die Gesamtarbeit des Herzens ist es aber nicht nur wichtig, wie häufig es schlägt bzw. wie viel Blut es pumpt, sondern auch mit welchem Druck das Blut durch die Adern pulsiert. Dies ist der so genannte Blutdruck.


schließen schließen

Wie entstehen Puls
und Blutdruck?

Das Herz arbeitet als rhythmische Pumpe. Jedes Zusammenziehen des Herzmuskels bezeichnet man dabei als Systole und jede Erholungsphase bzw. Erschlaffung als Diastole. Der Impulsgeber für das regelmäßige Pumpen ist der so genannte Sinusknoten.

 
 

 
Gepan® instill: Gepan® instill 40 ml sterile Natrium-Chondroitinsulfat-Lösung (0,2 %) zur Instillation in die Blase. Verschreibungspflichtiges Medizinprodukt zum vorübergehenden Ersatz der Glykosaminoglykan-Schicht. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (2)
Nitrolingual akut® Spray - Wirkstoff: Glyceroltrinitrat. Zus.: 1 Sprühst. enth. 0,4 mg Glyceroltrinitrat. Sonstige Bestandt.: Mittelkettige Tri- u. Partialglyceride, Ethanol, Pfefferminzöl. Anw.-Geb.: Anfallsbehandlung u. Prophylaxe d. Angina pectoris, akuter Herzinfarkt, akute Linksherzinsuffizienz, katheterinduzierte Koronarspasmen. Gegenanz.: Überempfindlichkeit gegen e. d. Bestandt. od. andere Nitratverbdg., akutes Kreislaufversagen, kardiogener Schock, ausgeprägte Hypotonie (RRsyst. < 90 mmHg), Einnahm. v. Phosphodiesterasehemmern z. Behandlg. d. erektil. Dysfkt. o. d. pulmonalen arteriellen Hypertonie. Nur m. Vorsicht bei hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie, konstriktiver Perikarditis, Perikardtamponade, niedrig. Füllungsdrücken (z.B. b. akut. Herzinfarkt, Linksherzinsufff.; RRsyst.< 90 mmHg vermeiden), Aorten- u./o. Mitralstenose, b. orthostatischen Kreislaufregulationsstör., erhöhtem intrakraniellem Druck. In d. Schwangerschaft u. Stillzeit nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung anwenden. Nebenw.: Anf. sehr häufig Kopfschmerzen, häufig Hypotension m. Reflextachykardie, Benommenheit, Schwindel- u. Schwächegefühl. Gelegentlich Übelkeit, Erbrechen, Flush, stark. Blutdruckabfall m. Verstärk. d. Angina pectoris-Symptomatik, Kollapszustände m. Bradykardie u. Synkopen, Überempfindlichkeitsreakt., wie z.B. allerg. Dermatitis o. geschwollene Zunge (k. Ang. z. Häufigkeit mögl.).  Sehr selten exfoliative Dermatitis. Toleranz u. Kreuztoleranz mögl., hohe kontinuierl. Dosen vermeiden. Hypoxämie u. Ischämie b. KHK möglich. Beeinträchtig. d. aktiven Verkehrsteiln. od. Maschinenbedien. od. Arbeiten ohne sicheren Halt mögl., insbes. i. Zusammenhang m. Alkohol. Verschreibungspflichtig. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (2).
GeloMyrtol® forte/Myrtol®. Zur Schleimlösung und Erleichterung des Abhustens bei akuter und chronischer Bronchitis. Zur Schleimlösung bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Sinusitis). Wirkstoff: Destillat aus einer Mischung von rektifiziertem Eukalyptusöl, rektifiziertem Süßorangenöl, rektifiziertem Myrtenöl und rektifiziertem Zitronenöl (66:32:1:1). Zur Anwendung bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren. Enthält Sorbitol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (01/7/11)
Loyon® wird angewendet zur schonenden physikalischen Ablösung von Schuppen und Krusten der Haut, z. B. bei Psoriasis oder Milchschorf/Kopfgneis. Zusammensetzung: Dicaprylyl Carbonat, Dimeticone. Zur äußerlichen Anwendung. Erhältlich in den Packungsgrößen 15 ml und 50 ml Lösung. Zertifiziertes Medizinprodukt, nicht verschreibungspflichtig. Für weitere Informationen lesen Sie bitte auch die Gebrauchsanweisung. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (3).
Baldurat® Wirkstoff: Trockenextrakt aus Baldrianwurzel (3 - 6 : 1) [Auszugsmittel: Ethanol 70 % (V/V)].. Anwenden zur Behandlung von Unruhezuständen und nervös bedingten Einschlafstörungen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, D-25551 Hohenlockstedt (Stand: Juli 2001)
Lacteol® Kapseln / Pulver. Wirkstoff: Gefriergetrocknete Milchsäurebakterien (Lyophilisat), inaktiviert in ihrem Kulturmedium. Zur symptomatischen Behandlung von Durchfallerkrankungen, die nicht organischen Ursprungs sind. Warnhinw.: Lacteol® Kapseln enthalten Lactose / Lacteol® Pulver enthält  Lactose u. Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilagen und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.  Aptalis Pharma SAS, F-78550 Houdan, Mitvertrieb: G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, D-25551 Hohenlockstedt (7/9)
GeloProsed® Pulver zum Einnehmen. Z. Linderung d. Symptome v. Erkältungskrankheiten u. grippalen Infekten, w. Schmerzen, Kopfschmerzen, Halsschmerzen u. Fieber, wenn diese m. einer Anschwellung d. Nasenschleimhaut einhergehen. F. Erw., ält. Menschen u. Jugendl. ab 12 Jahren. Zusammensetzung: 1 Beutel enth. 1.000 mg Paracetamol, 12,2 mg Phenylephrinhydrochlorid. Enthält Aspartam und Natriumcarbonat. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (3)
Nitrolingual® infus. Wirkstoff: Glyceroltrinitrat. Zus.: 1 ml Infusionslös. enth. 1 mg Glyceroltrinitrat. Sonstige Bestandt.: Glucose-Monohydrat (Ph. Eur.), Salzsäure 10%ig (z. pH-Einstellung), Wasser f. Injektionszwecke. Anw.-Geb.: Schwere Angina pectoris, akut. Myokardinfarkt, akut. Linksherzinsuffizienz, hypertensive Krise m. kardialer Dekompensation, kontrollierte Hypotension. Gegenanz.: Überempfindlichk. geg. e. d. Bestandt. od. andere Nitratverbdg., akut. Kreislaufversagen, kardiogener Schock, toxisch. Lungenödem, ausgeprägte Hypotonie (RRsyst. < 90 mmHg), Erkrankungen m. erhöhtem Schädelinnendruck, Einnahm. v. Phosphodiesterasehemmern z. Behandlg. d. erektil. Dysfkt. od. pulmonal. arter. Hypertonie. Nur m. Vorsicht bei hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie, konstriktiver Perikarditis, Perikardtamponade, niedrig. Füllungsdrücken (z. B. b. akut. Herzinfarkt, RRsyst.< 90 mmHg vermeiden), Aorten- u./o. Mitralstenose, b. Neigung z. orthostatischen Kreislaufregulationsstör., Patienten m. schweren Leber- o. Nierenfunktionsstör.. In d. Schwangerschaft u. Stillzeit nur a. Anordnung d. Arztes einnehmen. Nebenw.: Anf. sehr häufig Kopfschmerz.. Es kann zu Hypotension m. Reflextachykardie kommen. Gelegentlich Übelkeit, Erbrechen, Flush, Hautallerg., stark. Blutdruckabfall m. Verstärk. d. Angina pectoris Symptomatik, Kollapszustände m. Bradykardie u. Synkopen. Sehr selten exfoliative Dermatitis. Toleranz u. Kreuztoleranz mögl., hohe kontinuierl. Dosen vermeiden. Hypoxämie u. Ischämie b. KHK mögl.. Beeinträchtig. d. aktiven Verkehrsteiln. od. Maschinenbedien. mögl., insbes. i. Zusammenhang m. Alkohol. Verschreibungspflichtig. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (1).
GeloBronchial®-Saft: Wirkstoff: Fluidextrakt aus Thymiankraut. Anw.-Geb.: Erkältungskrankheiten d. Atemwege m. zähflüssigem Schleim, z. Besserung d. Beschwerden b. akuter Bronchitis. B. länger anhaltenden Beschwerden oder b. Auftreten v. Atemnot, Fieber w. auch b. eitrigem oder blutigem Auswurf sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Warnhinweise: Enth. u. a. Invertzuckersirup u. 6,3 Vol.-% Alkohol; Diabetiker: Zuckergehalt v. 0,75 BE pro 15 ml Sirup beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt (01/11)
GeloDurat®-Salbe - Wirkstoffe: 80 mg Eukalyptusöl/g und 10 mg Levomenthol/g. Z. äußeren Anwendung z. Verbesserung d. Befindens b. Erkältungskrankheiten d. Luftwege (w. unkomplizierter Schnupfen, Heiserkeit u. unkomplizierter Bronchialkatarr). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, 25551 Hohenlockstedt. (01/6).